Welches Kind soll auf das Gymnasium?

Stichworte zur Grundschulinformation über die weiterführenden Schulen – hier: Gymnasien

Bildungsempfehlung für das Gymnasium wünschenswert.

Jedes Kind hat ein Recht auf Entwicklung und Förderung seiner Anlagen und Begabungen.

Kinder sollen nicht überfordert, aber auch nicht unterfordert werden.

Warum soll mein Kind auf das Gymnasium?

Abitur:

berechtigt zum Studium aller Fächer an einer Universität überall in der BRD

berechtigt zum Studium aller Fächer an einer Fachhochschule überall in der BRD

berechtigt zur Ausbildung in allen Ausbildungsgängen

Jeder Beruf kann angestrebt werden

Kann man das Gymnasium vorzeitig abbrechen?

Abgang nach 9. Klasse

entspricht Hauptschulabschluss – Lehre – Beruf

Abgang nach 9. Klasse

Berufliches Gymnasium – Abitur

Abgang nach 10. Klasse

entspricht Realschulabschluss – Lehre – Beruf

Berufliches Gymnasium – Abitur

Welches Profilangebot gibt es am Gymnasium bei St. Michael?

Naturwissenschaftliches Profil

Hauptfächer Klasse 5 : Deutsch, Mathematik, Englisch
Klasse 6 – 7: Deutsch, Mathematik, Englisch, Franzöisch oder Latein
Klasse 8 – 10: Deutsch, Mathe, Naturwiss. und Technik, Englisch, Französisch oder Latein

Kursstufe 1

und 2

Kurswahlen nach den Richtlinien für die Oberstufe

Sprachliches Profil

Hauptfächer Klasse 5 : Deutsch, Mathematik, Latein, Englisch
Klasse 6 – 7: Deutsch, Mathematik, Latein, Englisch
Klasse 8 – 10: Deutsch, Mathematik, Latein, Englisch, Französisch

Kursstufe 1

und 2

Kurswahlen nach den Richtlinien für die Oberstufe 

Wechsel der Profile nach Verfügbarkeit möglich.

Nach welchen Kriterien soll ich die Schulart für mein Kind wählen?

1.

Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer/ Fleiß/ Sorgfalt/ Genauigkeit/ Angemessenes Arbeitstempo

2.

Bisherige Entwicklung des Kindes, Selbständigkeit, Belastbarkeit: kann es sich nach einer schlechteren Leistung/Note wieder aufrappeln? Hat es Angst vor Versagen?

3.

Fähigkeit des korrekten Abschreibens/ Rechtschreibfähigkeit, Lesebereitschaft, Wortschatz, Rechnen, Sachaufgaben

4.

Merkfähigkeit

5.

Fähigkeit des Vergleichens, Fähigkeit der Strukturierung, Verständnis von Zusammenhängen, Fragehaltung

6.

Übertragungsfähigkeit: kann das Kind vom einen auf anderes schließen?

7.

Abstraktionsfähigkeit: kann das Kind eine Sache/ einen Vorgang von außen betrachten?

8.

Vielfältigkeit von Interessen, Neigungen/ Wünsche der Schüler

9.

Gute Noten! (wie erzielt, mit viel Hilfe, ganz allein, fast allein???) /Bildungsempfehlung

Welche Kriterien sollte ich möglichst nicht oder wenig berücksichtigen?

1.

Wahlverhalten von Mitschülern, Neigungen und Wünsche der Eltern (Prestigedenken)

2.

Tradition des Elternhauses: Warum soll mein Kind nicht als erstes der Familie Abitur machen?

3.

Eltern haben kein Abitur und können deswegen nicht helfen. Jeder kann helfen, indem er sich für das Schulleben und die Schulleistungen interessiert. Übrigens: Auch Lehrer können ihren Kindern nicht in allen Fächern helfen

4.

Ganz wichtig: Kinder im Alter von zehn Jahren können eine so wichtige Entscheidung nicht alleine treffen. Lassen Sie sich da nicht von pseudo-modernen Theorien beeinflussen. Wenn Sie sich mit der Entscheidung schwer tun, wollen Sie diese Ihrem Kind aufbürden oder überlassen?