Lernen durch Engagement – MachMit!-Award

Der Seminarkurs „Lernen durch Engagement“ des Gymnasiums bei St. Michael ist wieder einmal erfolgreich zu Ende gegangen. Zwanzig Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 im Schuljahr 2016/17 engagierten sich ein Jahr lang in sozialen Einrichtungen.

„Da mich die Flüchtlingskrise und die damit verbundenen Probleme sehr bewegen und ich gerne Flüchtlingen helfen wollte, habe ich mich für eine Teilnahme am Seminarkurs entschieden, um mit Unterstützung der Schule ein soziales Engagement im Bereich der Flüchtlingshilfe durchzuführen.“ Das sagte Jenle Schwartau, eine Schülerin der jetzigen Klasse 12, über ihre Gründe am Seminarkurs teilzunehmen. Bei diesem suchen sich Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse eine soziale Einrichtung, in der sie sich mindestens zwanzig Stunden ehrenamtlich engagieren. Sie planen und führen außerdem ein eigenes Projekt durch, welches sie schriftlich in Form einer Seminararbeit dokumentieren. Es wird hauptsächlich selbstständig gearbeitet, jedoch nicht ohne Unterstützung der betreuenden Lehrkräfte Elke Kühnle-Xemaire, Birgit Sembritzki und Christoph Brenner. Die Gesamtnote von Seminararbeit, Kolloquium, Präsentationen und allgemeinem Engagement kann als mündliche Prüfung des Abiturs gewertet werden.

Die Projekte des Seminarkurses deckten unterschiedliche Bereiche ab: Einige Schülerinnen und Schüler, unter anderem auch Jenle Schwartau, unterstützten geflüchtete Kinder in der Schule, indem sie ihnen halfen, Deutsch als Zweitsprache zu erlernen oder, wie Lorenz Old, in anderen Bereichen wie Mathematik Nachhilfe gaben. Ein ganz anderes Projekt stellte Johanna Schmücker auf die Beine, die unter dem Titel „BESONDERS – SCHÖN“ ein Fotoprojekt mit Mädchen und jungen Frauen mit Behinderungen durchführte: „Ich wollte ihnen mithilfe dieser Portraitaufnahmen deutlich machen, dass auch sie auf ihre besondere Art und Weise schön sind, auch wenn sie nicht unbedingt dem in unserer Gesellschaft vermittelten Schönheitsideal entsprechen.“ Ähnlich ging es Jasmin Brauner, welche Seniorinnen des Pflegestifts in Vellberg nach dem Thema „Schönheit kennt kein Alter“ fotografierte. Beide blicken gerne auf ihr Projekt zurück und sind der Meinung, dass sie selbst viel dazugelernt haben.

Auch Anna Kejs wollte das Selbstbewusstsein anderer stärken. Sie tat dies in der Grundschule Hessental in Form eines Theaterprojektes. Mit sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmern übte sie ein selbst erarbeitetes Stück ein, um die Kinder Theaterluft schnuppern zu lassen. Ihr selbst hat Theaterspielen sehr geholfen, Präsentationen zu halten und selbstbewusst aufzutreten. Die Schauspielerinnen und Schauspieler hatten viel Spaß dabei und merkten gar nicht, wie sie gleichzeitig noch dazulernten.

Weitere Projekte des Seminarkurses waren unter anderem „Kulinarisches Kennenlernen“ von Isabell Bächle, welche mit geflüchteten Erwachsenen kochte, „Mobbingprävention durch Verhaltenstraining mit Kindergartenkindern“ von Fiona Halilaj, „Erinnerung trotz Demenz: Umgestaltung des Zimmers eines dementen Bewohners im Seniorenheim“ von Naomi Fürstenberger, „Förderung von Toleranz und sozialen Kompetenzen bei Grundschulkindern“ von Valentina Lofink und einige mehr. Alle Projekte wurden mit guten Ergebnissen beendet und werden wohl noch lange in den Erinnerungen aller Beteiligten bleiben. Der Seminarkurs „Lernen durch Engagement“ findet auch dieses Schuljahr am Gymnasium bei St. Michael statt und wird tolle neue Projekte mit sich bringen.

MachMit!-Award

Vergangenes Wochenende fand in Stuttgart das „Das Festival“ anlässlich der 500 Jahre Reformation statt. Das Festival wurde von der wurde von der evangelischen Landeskirche in Württemberg organisiert und startete am vergangenen Samstag. Es war viel geboten, da auf dem Stuttgarter Schlossplatz insgesamt drei Bühnen aufgebaut waren, auf denen Samstag und Sonntag verschiedene Programmpunkte von Musik bis zu einem ökumenischen Gottesdienst am Samstag Abend. Das musikalische Highlight war für die meisten ein Konzert des deutschen Duos „Glasperlenspiel“ am frühen Sonntag Abend.

Für eine Schülergruppe des Schwäbisch Haller Gymnasiums bei St. Michael war jedoch ein anderer Programmpunkt viel aufregender. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich nämlich für den Jugenddiakoniepreis, den sogenannten „MachMit!“-Award, beworben. Dieser wird in Zusammenarbeit der Diakonie Württemberg, der Evangelischen Jugend Baden und des Evangelischen Jugendwerks Württemberg für soziales Engagement vergeben. Die Haller Schüler nahmen letztes Jahr an dem Seminarkurs „Lernen durch Engagement“ teil, der schon seit einigen Jahren am Gymnasium bei St. Michael angeboten wird. Gegen Ende des letzten Schuljahres erzählte Frau Elke Kühnle-Xemaire, eine der drei betreuenden Lehrkräfte des Seminarkurses, den Schülern vom „MachMit!“-Award und unterstützte sie bei der Anmeldung. Die Schülerinnen und Schüler schilderten in dieser kurz ihr geleistetes Engagement, das von Sprachförderung mit Flüchtlingen, über Mobbingprävention bis zur Umgestaltung des Zimmers eines dementen Bewohners im Seniorenheim reicht. In den Sommerferien bekamen sie dann eine Benachrichtigung: „Sie sind unter den ersten drei Plätzen!“, welchen Platz genau sie belegten, wurde ihnen jedoch nicht verraten. So fuhren sie am vergangenen Sonntag also ganz gespannt mit dem Zug nach Stuttgart. Mittags wurden sie, genau wie die anderen Gewinner, im Haus der katholischen Kirche empfangen. Nach einer kleinen Stärkung durch das vorbereitete Buffet, wurden die Projekte der einzelnen Gruppen vorgestellt. Die anderen Projekte in der Altersgruppe 13 – 17 Jahre waren neben den Haller Schülern eine Gruppe namens „Namaste Nepal AG“, die Bergbauern in Nepal unterstützen, sowie zwei Jungen aus Aalen, die zusammen mit Flüchtlingskindern mit verschiedenen Tieren Tricks einstudierten. Nachmittags fand die offizielle Preisverleihung auf einer der Nebenbühnen auf dem Schlossplatz statt. Der Landesbischof Frank Otfried July überreichte die Preise. Der dritte Platz und ein Preisgeld von 500€ gingen an die Jungen aus Aalen, den ersten Platz belegte die Gruppe „Namaste Nepal“ und bekamen ein Preisgeld in Höhe von 200€. Die Schwäbisch Haller Schülerinnen und Schüler belegten also den zweiten Platz und bekamen noch dazu ein Preisgeld von 1000€. Ein Teil des Gewinns wollen die Schüler spenden, von dem restlichen Geld wollen sie zusammen einen Ausflug planen, als eine Art Abschluss des Seminarkurses.