Geschichte

„Die Wasser der Weltgeschichte fließen unablässig hinab zum Tale, das da Freiheit heißt. Sie lassen sich durch nichts umkehren, höchstens aufhalten, doch überlange Stauung bricht die Dämme.“
Walther Rathenau (1867-1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Wer gesellschaftliche, wirtschaftliche oder politische Strukturen der Gegenwart verstehen will, kommt am Fach Geschichte nicht vorbei. Gemeinsam mit dem Fach Gemeinschaftskunde leistet es einen wesentlichen Beitrag zur politischen Bildung. Dazu gehört auch, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, dass Geschichte einem stetigen Veränderungsprozess unterworfen ist. Geschichtsunterricht kann daher keinesfalls darauf beschränkt sein, lediglich Fakten und eindimensionale Sichtweisen zu vermitteln, sondern hat stets die Herausbildung eines kritischen und mehrdimensionalen Geschichtsbewusstseins zum Ziel. Darüber hinaus ist für das Fach Geschichte ein Blick über den eigenen Tellerrand heute selbstverständlich, denn es steht in ständiger Wechselwirkung mit den anderen Schulfächern.
Ebenso sind außerschulische Lernorte oder Zeitzeugengespräche unabdingbare Bestandteile eines lebendigen Geschichtsunterrichts. In Klasse 6 bietet es sich an, auf den alten Pfaden des römischen Limes zu wandeln, die mittelalterliche Spurensuche führt unmittelbar vor Ort, in die ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Hall. Alle Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums bei St. Michael besuchen in der Klassenstufe 9 die Gedenkstätte nationalsozialistischen Unrechts Dachau.
Der Geschichtsunterricht bietet Orientierung für die eigene Lebenswelt und zugleich Einblicke in heute oft fremd erscheinende Kulturen. Damit trägt er zu einer Erziehung zu Toleranz, Aufgeschlossenheit und einer freiheitlich-demokratischen Grundhaltung bei. Kritisches Denken und eigenständiges Handeln muss geübt sein! Im Fach Geschichte erhalten junge Menschen dazu immer wieder Gelegenheit.